Papageienhaltung – Artgerecht Papageien halten

Artgerechte Papageienhaltung: Was ist zu beachten?

Es ist sicherlich eine sehr schöne Vorstellung, einen Papagei als Haustier zu halten. Die Tiere sind sehr hübsch anzusehen, man kann sie streicheln oder kraulen und oft kommunizieren sie sogar mit ihren Besitzern. Es gibt dabei jedoch auch einige Aspekte, die man beachten muss. Insbesondere die Papageienhaltung ist gar nicht so einfach. Papageien werden oft sehr alt und es gibt viele Faktoren die man bei artgerechter Papageienhaltung beachten muss.

Papageien halten - artgerechte Papageienhaltung

Ein kleiner Nymphensittich in einer Hand

Überlegungen bei dem Kauf eines Papageis

  • Ist meine Wohnung auch papageiengerecht? (z.B. giftige Zierpflanzen entfernen)
  • Kann ich dem Papagei die nötige Zuwendung, Pflege und einen geeigneten Platz bieten?
  • Bin ich den Anforderungen gewachsen, die ein Papagei an mich stellt?

Paarhaltung

In ihren ursprünglichen Lebensräumen leben Papageien, wenn sie sich nicht gerade in der Brutzeit befinden, stets in kleinen Familien bis sehr großen Schwärmen zusammen. Das hat soziale Aspekte und verschafft dem Tier auch Sicherheit. Dabei wird einmalig ein Partner erwählt, der meist ein Leben lang beibehalten wird.

Meistens steht für die Gruppenhaltung nicht genügend Platz zur Verfügung. Deshalb ist es empfehlenswert, sich zwei Vögel für eine artgerechte Papageienhaltung anzuschaffen.

Papageien halten - artgerechte Papageienhaltung

Papageien fühlen sich zu zweit wohler

Profitipp: Papageien sind bei der Partnerwahl sehr wählerisch, da sie wie auch Menschen viele Zu- und auch Abneigungen haben. Am besten ein Paar wählen, das sich bereits beim Züchter zusammengefunden hat.

Wahl des richtigen Papageienkäfigs

Einer der wohl wichtigsten Aspekte in der Papageienhaltung ist der Käfig. Viele Tipps und Dinge, die du bei der Auswahl des richtigen Papageienkäfigs beachten solltest findest du hier: Papageienkäfig kaufen – Der Ultimative Vergleich 2016

Käfigeinrichtung

Um dem Vogel auch die Möglichkeit zum Nagen, Spielen oder Klettern zu geben ist eine passende Einrichtung des Käfigs oder der Voliere sehr wichtig. Dafür eignen sich insbesondere Äste, Baumwurzeln, dicke Seile oder auch Holzspielzeuge (auf Lebensmittelfarbe achten).

Tipp: Oft haben die Vögel auch sehr viel Spaß mit einem gewöhnlichen Katalog oder Telefonbuch.

Außerdem ist eine ausreichende Anzahl an Futter- und Wassernäpfchen im Papageienkäfig notwendig. Ein kleines Badebecken ist auch nötig, damit sich das Tier bei Bedarf selbst baden und reinigen kann.

Profitipp: Die Vögel freuen sich meistens auch sehr über eine lauwarme „Dusche“ mit z.B. einer Pflanzenspritze. 🙂

Viele weitere Informationen für die Käfigeinrichtung findest du in meinem Artikel über die Einrichtung eines Papageienkäfigs.

Standort des Papageienkäfigs

Der Beste und schönste Papageienkäfig hilft in der Papageienhaltung nichts, wenn er falsch positioniert ist. Hierbei gibt es einige Dinge zu beachten:

Den Käfig solltest du an einen hellen Ort mit mindestens einer Käfigseite zur Wand aufstellen, damit sich die Vögel sicherer fühlen. Papageien sind am liebsten mitten im Geschehen und nicht in einer kleinen dunklen Kammer, weswegen das Wohnzimmer wohl der beste Ort ist. Direkte Sonneneinstrahlung und auch Standorte nah an der Heizung oder in der Zugluft vermeiden. Das macht das Tier krankheitsanfällig. Auch Zigarettenrauch und ständige Beleuchtung vermeiden, da sich beides auf das Tier sehr negativ auswirkt.

Ernährung

Auch die Ernährung ist für ein langes und gesundes Leben des Papageis sehr wichtig. Tipps dazu findest du in meinem Beitrag: Wie finde ich das richtige Papageienfutter?

Reinigen des Papageienkäfigs

Wenn du einen langlebigen, gesunden und glücklichen Vogel möchtest, ist es unerlässlich den Käfig regelmäßig zu reinigen.
Was du hierzu beachten musst findest du in meinem Artikel über die Reinigung von Papageienkäfigen.

Regelmäßiger Freiflug

Papageien sollten im Optimalfall täglich die Möglichkeit auf Freiflug haben. Dabei muss man jedoch mit Beschädigungen an den Möbeln rechnen, da die Tiere daran herumklettern und auch ihre Schnäbel wetzen. Da die Vögel sehr schreckhaft sind und schnell flüchten können, muss der Freiflug stets gesichert sein.

Tipps: Gewünschte Sitzplätze möglichst attraktiv machen und sie mit z.B. einer alten Decke vor Kot schützen. Darunter kann dann auch Zeitung ausgelegt werden. Unerwünschte Sitzplätze möglichst unattraktiv machen z.B. mit zusammengeknüllten Zeitungen auslegen (Rascheln und „weichen“ Boden mögen die Vögel nicht) bzw. an Vorhängen Glocken aufhängen (erschreckt die Vögel und sie vermeiden den Platz in Zukunft). So gewöhnen sich die Papageien schnell an die gewünschten Sitzplätze und der Reinigungsaufwand wird minimiert.

Ich habe auch einen Artikel geschrieben, wie du deinen eigenen Vogelbaum (als Sitzplatz für deinen Papagei) bauen kannst.

Natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus des Papageien erhalten

Damit deine Tiere den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus behalten, musst du darauf achten, dass sie täglich ca. 12 Stunden Tageslicht oder Tageslicht-Beleuchtung abbekommen.

Teile diesen Beitrag, wenn ich dir helfen konnte!